Atmung

Die eigene Atmung bewusst wahrzunehmen und durch den Körper zu führen, kann sich wie eine innere wohltuende Massage anfühlen.

Diese kann sehr sanft und liebevoll, auch kraftvoll, lustvoll und verspielt sein.
Es gibt so viele Möglichkeiten, mit uns selbst, unserem Körper bewusst atmend zu spielen!
Wenn wir bereit sind und es zulassen, kann unsere Atmung uns von innen so sehr berühren und öffnen,
das der Verstand freiwillig vor Verzückung das Zepter aus der Hand gibt und dem eigenen Körper Raum für Entfaltung und Ausbreitung gibt.

Es ist nur eine Entscheidung und braucht auch Zeit, um wirklich durch Atmung in den Körper zu kommen.
Es braucht auch manchmal Mut, sich der Atmung und dem Atmungsprozess hinzugeben.

Einatmen, ausatmen, fallen lassen, einatmen, ausatmen, tiefer fallen lassen….

Es tauchen dabei vielleicht Widerstände auf.
Unser Verstand bewertet, „erzählt“ uns gerne sehr viel und „versucht“ dadurch die körperlichen Prozesse sogar zu unterbrechen!

Doch wie gehen wir damit um?
Überlassen wir dem Verstand lieber doch die Führung? …
Oder geben wir uns atmend unserem Körper hin?!

 

One thought on “Atmung

  1. Beim Stöber bin ich bei den früheren Posts auf diesen hier gestoßen. Die Worte und das Thema bewegen mich zur Zeit sehr, besonders was zur dritten Phase des Atmungsprozesses gesagt wird: innehalten und (tiefer) fallen lassen! Das ist für mich neu und wird geübt.
    Die Begegnung mit Dir hat mich auf spezielle Art und Weise auf dieses Thema und auf weitere Dinge gestoßen, die für mich eine Bereicherung sind.

    Danke für die Anregungen und Inspiration
    LG Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *